Schulwegesicherung (Abschlussbericht)              Stand 07. Januar 2019

Hinweise: Bitte vergleichen Sie die Nummern im Text mit der Karte von Hattstedt.

Auf der Karte sind die möglichen Schulwege mit roten Strichen versehen:

→ durchgezogenen Linie: empfohlener Schulweg

→ gestrichelte Linie: nur bedingt zu empfehlen.

Auf und um das Schulgebäude ist mit Farbe durch unser Hausmeisterteam eine Einteilung in Hol- und Bringzonen, Parkplätze, für Kinder erkennbare Wege und eine Wartezone für den Sportunterricht eingerichtet worden. In einem Malwettbewerb haben die Kinder Schilder gemalt. Die Siegerbilder sind auf Schildern verewigt. Die Maßnahmen rund um die Schule sind damit abgeschlossen. (1)

Die Protokolle der Ortsbegehung im Mai, bei der uns Herr Jensen begleitet hat, sind an die Gemeinde weitergeleitet worden. Im Zuge von Baumaßnahmen soll Abhilfe geschaffen werden. Das passiert auch schon im Moment bei der Erneuerung des Bürgersteiges in der Poststraße.

Bei der Ampel waren die Grünphasen schon so lang wie rechtlich möglich, sind aber noch um ein paar Sekunden verlängert werden. (Nach Aussage von Herrn Ketelsen/Polizei Hattstedt)

Die Verbindungswege von der B5 bis zur Poststraße oder der Nordseestraße sind unterschiedlich zu bewerten. (2) De Straat ist sehr schmal und hat keinen Bürgersteig, jedoch gibt es dort nur wenig Autoverkehr. Der Kirchenweg liegt auch in der 30er – Zone und hat einen Bürgersteig. Jedoch gibt es dort viel Autoverkehr zur Schule und den Kindergärten am Morgen und Mittag. Außerdem wird die Straße als Verbindungsweg nach Wobbenbüll benutzt. Die Geschwindigkeitsbeschränkung wird oft nicht eingehalten und beim freien Feld ist es vor allem im Winter sehr dunkel. Der Kiefernweg ist als Schulweg zu empfehlen, weil es dort einen Bürgersteig gibt, allerdings ist der Verbindungsweg von der nördlichen Ampel bis zum Kiefernweg die Gaade entlang nur teilweise mit einem sehr schmalen Gehweg versehen. Den können Radfahrer nicht benutzen, sollten dann ein Stück auf dem Bürgersteig an der B5 fahren bis zur Einmündung Gaadeberg

Vom Baugebiet Wiedeblick/ Weidenweg zur Schule gibt es keine Bürgersteige. (3) Die Kindersollen im Baugebiet möglichst auf den Sandwegen, die die Straßen verbinden, bleiben. Dann laufen sie  in der grauen Regenwasserrinne im Halligblick und rechts ab in den Quanteweg, überqueren ihn, um in den Olandweg zu kommen.  Dort ist ein Bürgersteig vorhanden.  Das ist für die Fußgänger und Kinder als Radfahrer nicht sicher. Sie können auch den Halligblick  weiter laufen, dann den Verbindungsweg (Sandweg) zum Olandweg benutzen und dort die Straße überqueren und durch den Sandweg am Rasenplatz zur Schule kommen. Es wurde der Gemeinde empfohlen zunächst einmal im Olandweg an der Überquerungsstelle Hinweise auf den Schulweg oder Fußgänger anzubringen (4). Wenn alle Autofahrer daran denken, dass man sich im Ortsgebiet Hattstedt fast überall in einer 30-Zone befindet, und ihre Geschwindigkeit anpassen, sollte das zur Sicherheit der Kinder beitragen.

In der Wobbenbüller Straße (Verbindungsstraße von der B5 nach Wobbenbüll, Nordstrand) verändert sich mehrfach die Geschwindigkeitsbeschränkung. Es wird schnell gefahren. Eine Bedarfsampel wäre dort wünschenswert. Das kann aber die Gemeinde nicht allein regeln, weil es sich um eine Kreisstraße handelt. (5)

Das neu geplante Baugebiet wir über die Nordseestraße zu erreichen sein. Da gibt es einen Bürgersteig und Radfahrweg von Wobbenbüll bis zur Schule.

Von der östlichen Seite der B5 und aus der Hattstedtermarsch sind uns kaum Probleme gemeldet worden. Die Verbindung von der Drift/ Höchde bis zur unteren Ampel ist in der Bahnhofsstraße schwierig (Schuppen direkt an der Straße, kein Bürgersteig), dann kann man an der Hauptstraße auf dem Bürgersteig bis fast zur Ampel kommen. Etwas schwierig ist es dort, wo sich die Straßen treffen: Hauptstraße, Mittelweg zur B5 (6).

Karte Schulweg